Springe zum Hauptinhalt der Seite

Veranstaltungen

Fachsymposium Stadtgrün

12. Fachsymposium Stadtgrün

am 15. und 16. November 2022 in Berlin

Landwirtschaft in der urbanen grünen Infrastruktur


Auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Wohnungswesen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) in Quito haben die Vertreterinnen und Vertreter der Vereinten Nationen im Jahre 2016 die „Neue Urbane Agenda“ (NUA) verabschiedet. In der Erklärung zu „Nachhaltigen Städten und Menschlichen Siedlungen für alle“ nimmt die urbane Landwirtschaft einen prominenten Platz im Bereich „Planung und Management der städtischen Raumentwicklung“ ein.

Der Deutsche Städtetag sucht aus diesem Anlass Wege, um die Einbindung urbaner Landwirtschaft in lokale Konsum- und Produktionsmuster zu stärken. Soziale Interaktionen sollen Netzwerke lokaler Märkte und Geschäfte zusammenschließen und wirksame Handelsverbindungen im gesamten Stadt-Land-Kontinuum fördern. So soll erreicht werden, dass stadtregionale, peri-urbane und intra-urbane Wertschöpfungsketten und Märkte eine zentrale Rolle in einem nachhaltigen Ernährungssystem der Städte der Zukunft einnehmen.

Die Koordinierung einer Politik der nachhaltigen Ernährungssicherung im stadtregionalen, peri-urbanen und intra-urbanen Raum kann darüber hinaus die Herstellung, die Lagerung, den Transport und die Vermarktung von Nahrungsmitteln unter zukunftsorientierten Bedingungen und zu erschwinglichen Kosten erleichtern, Nahrungsmittelverluste verringern und Lebensmittelabfälle vermeiden. Gebäudegebundene urbane Landwirtschaft ergänzt die bodengebundene Produktion und erschließt neue Potenziale der Pflanzen- und Tiererzeugung in der Stadt.

Die räumliche Lokalisierung von landwirtschaftlichen Flächen in der Stadt und die Art ihrer Gestaltung eröffnet einerseits Möglichkeiten der multifunktionalen Nutzung ihrer Ökosystemleistungen, andererseits bewirkt sie eine Konkurrenzsituation mit anderen Flächen der grünen Infrastruktur. So kann die urbane Landwirtschaft die Biodiversität in der Stadt fördern, die Klimaresilienz von Städten erhöhen, das soziale Miteinander in den Quartieren verbessern und vielfältige Ernährungs- und Bildungsaspekte bergen. Gleichzeitig müssen Lösungen zum Ausgleich von Interessenkonflikten zwischen gewinnorientierten und gemeinwohl-orientierten Akteuren vor dem Hintergrund immer eingeschränkterer Resourcen gefunden werden.

Vor diesem Hintergrund widmet sich das 12. Fachsymposium Stadtgrün der Analyse des Standes der Entwicklung urbaner Landwirtschaft in Deutschland.

Welche Konzepte der urbanen Landwirtschaft werden in Deutschland verfolgt? Welche Akteure der urbanen Landwirtschaft, Kooperationsformen und Vermarktungskonzepte gibt es? Welche sozialen Leistungen und Ökosystemleistungen kann die urbane Landwirtschaft für Stadt und Umland erbringen? Wo liegen ungenutzte Potenziale, wo die Herausforderungen? Wie kann Landwirtschaft in die urbane grüne Infrastruktur integriert werden? Welche Rolle spielt die Partizipaton der Stadtbewohner für die Etablierung urbaner Landwirtschaft?